"Red Hand Day" - Tag des Kindersoldaten

12.02.2005

„Der erste Mensch, den ich töten musste, war mein Großvater“, erzählt Mauro, ein ehemaliger Kindersoldat.
Er musste mit ansehen, wie seine Familie ausgelöscht wurde. Er selbst wurde von bewaffneten Kämpfern verschleppt.

Mauros Schicksal teilen schätzungsweise 300 000 Jungen und Mädchen in der gesamten Welt.
Wo immer es kriegerische Konflikte gibt, werden Kinder als Kämpfer, Kundschafter, Minenleger und lebende Schutzschilde missbraucht.
Die wenigsten schließen sich den Truppen aus Überzeugung an, die meisten werden entführt und manche werden von ihren Eltern zum Kämpfen geschickt.

"Red Hand Day" - Tag des Kindersoldaten: weiterlesen

Audio Icon Diesen Beitrag können Sie auch anhören!

 
 
 
 
Aktueller Tag
 

Die Seite denkmal! aktuell ist ein Projekt der Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen - Impressum